Das Tor zur Welt des Buches...

Über Nicolas Knoblauch

Nicolas Knoblauch (*1. März 2000 in Geislingen/Steige) ist
Autor des historischen Stauferromans „Stauferkind – Friedel, der Junge vom
Hohenstaufen“, den er 16-jährig geschrieben hat, ebenso wie von zahlreichen
Kurzgeschichten und Gedichten. Er ist derzeit Schüler an einer kaufmännischen
Schule.

Seit seinem 10. Lebensjahr beteiligt er sich erfolgreich an
Schreib- und Schülerwettbewerben.

Nach einem zweiten Platz beim Schirndinger Schreibwettbewerb
2012 unterstützt durch die Oberfrankenstiftung Bayreuth, gewann er im März 2013
den Schreibwettbewerb der Zeitschrift National Geographic Kids in
Zusammenarbeit mit Cornelia Funke und dem Dressler Verlag mit seiner Geschichte
„Weltenschöpfer“, die in der Zeitschrift veröffentlicht wurde.

Ein Jahr zuvor gehörte er beim Schreibwettbewerb Karl-May
Junior bereits zu den 20 Besten. Seine Geschichte „Winnetou und Martin – Der
Beginn einer Freundschaft“ wurde im Buch „Eine Feder für Winnetou“ vom Karl-May
Verlag veröffentlicht. Der Wettbewerb stand unter der Schirmherrschaft von
Ursula von der Leyen.

Desweitern errang er im März 2012 einen ersten Landespreis
bei der BUND-Jugend für sein Naturtagebuch.

Bereits im November 2012 folgte beim Internationalen
Märchenland Schülerwettbewerb, Berlin der 5. Platz und eine Veröffentlichung
der Ballade „König sein“ im Märchenkalender 2013.

2014 beim Schüler-Stauferpreis der Stauferstiftung Göppingen
wurde sein Gedicht „Stauferblut“ in der Altersgruppe II mit einem 2.Platz
prämiert.

Es folgten im Juni 2015 ein 1. Landespreis beim
Schülerwettbewerb der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
für sein Gedicht „Traum oder Albtraum“, welches in der Nachlese 2014/15
veröffentlicht und bereits die Flüchtlingsproblematik behandelt, die in
Deutschland erst im Sommer 2015 zum Thema wurde.

Im November 2016 erlangte er den 1. Preis in der

Altersgruppe III der Stauferstiftung Göppingen für seine Kurzgeschichte
„Friedel, der Junge vom Hohenstaufen“, die er später 16-jährig zu seinem
Debütroman „Stauferkind“ weiterschrieb und der am 9. Mai 2017 im Manuela Kinzel
Verlag erschien und Europa gewidmet ist.

Ebenfalls am 9. Mai 2017, Europatag, wurde er dann mit einem
weiteren Landespreis beim Redewettbewerbs des Europäischen Wettbewerbs für sein

Gedicht „Europa im Wandel“ vom baden-württembergischen Justiz- und
Europaminister Guido Wolff prämiert.

Außerdem gewann er im Mai 2017 mit seinem Gedicht „Begegnung
statt Ausgrenzung“ einen 2. Landespreis beim Wettbewerb des Landestags von
Baden-Württemberg.

Seit 2015 ist Nicolas Knoblauch Mitglied bei der Jungen
Union.

Von 2017 – 2018 war er Mitglied bei der Europa-Union und der Jungen Europäer.

 

Seit 2019 ist Nicolas Knoblauch Mitglied in der Bundesvereinigung der Fachjournalisten.